Mitstreiter*innen gesucht

Werde Data Steward im FDM-BB Netzwerk!

Seit Ende 2019 arbeiten die acht staatlich geförderten Hochschulen des Landes Brandenburg in der Landesinitiative Forschungsdatenmanagement Brandenburg (FDM-BB) eng zusammen.

Ziel dieses starken Netzwerkes ist die Institutionalisierung eines nachhaltigen Forschungsdatenmanagements an den brandenburgischen Hochschulen. Dies soll durch einen systematischen und kooperativen lokalen Kompetenzaufbau sowie den landesweiten Aufbau gemeinsamer Dienste und Dienstleistungen geschehen.

Im Rahmen des Netzwerks haben die beteiligten Hochschulen ein Verbundprojekt entwickelt, zur Verstärkung sind zum 1. Oktober 2022 vorbehaltlich durch die Bewilligung der Fördermittelgeber folgende Stellen als Data Steward (m, w, d) zu besetzen:

  • Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Bewerbungsfrist: 01.09.

wiss. Mitarbeiter*in (m, w, d) Kennziffer: 1430-22-02,

Link zur Ausschreibung

  • Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, Bewerbungsfrist: 01.09.

Mitarbeiter*innen (m, w, d) Kennziffer: 109a/22 und 109b/22,

Link zur Ausschreibung

  • ausstehend: Universität Potsdam

wiss. Mitarbeiter*in (m, w, d)

  • Fachhochschule Potsdam, Bewerbungsfrist: 05.08.

wiss. Mitarbeiter*in (m, w, d) Kennziffer: 30/2022,

Link zur Ausschreibung

  • Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Bewerbungsfrist: 05.08.

wiss. Mitarbeiter*in (m, w, d) Kennziffer 34-22,

Link zur Ausschreibung

  • Technische Hochschule Brandenburg, Bewerbungsfrist: 05.08.

Mitarbeiter*in (m, w, d) Kennziffer: ZIMK1.2,

Link zur Ausschreibung

  • Technische Hochschule Wildau, Bewerbungsfrist: 05.08.

wiss. Mitarbeiter*in (m, w, d) Kennziffer: 2022_IN-FDM-BB,

Link zur Ausschreibung

Die Vergütung erfolgt bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe E13 nach dem Tarifvertrag der Länder (TV-L).

Als Data Steward verstärken Sie einen engagierten Verbund und unterstützten die Wissenschaftler*innen der von Ihnen gewählten Einrichtung in allen Aufgabenbereichen des Forschungsdaten- managements (FDM). Unter Berücksichtigung der jeweiligen lokalen organisatorischen Prozesse erheben Sie spezifische Bedarfe, beachten die technologischen, inhaltlichen und rechtlichen/ethischen Aspekte und bauen in diesen Bereichen Kompetenzen und Supportleistungen für die Wissenschaft- ler*innen auf. Im Dialog mit Ihren Verbundpartnern entwickeln sie FDM-Konzepte und -prozesse für Ihre Institution, beteiligen sich am Aufbau kooperativer FDM-Strukturen im Rahmen der Landesinitiative FDM-BB und nehmen an Vernetzungsveranstaltungen außerhalb Brandenburgs teil. Gemeinsam führen Sie im Verbund das Forschungsdatenmanagement im Land Brandenburg in eine zukunftsfähige Richtung.

Bewerbungen sind mit den entsprechenden Qualifikationsnachweisen bis Anfang August bei der jeweiligen Hochschule einzureichen. Bewerbungen auf mehrere der oben aufgeführten Stellenangebote an verschiedenen Hochschulen sind möglich und erwünscht.

Zur Einreichung Ihrer Bewerbungsunterlagen folgen Sie bitte den individuellen Vorgaben der jeweiligen Hochschulen in den oben verlinkten Ausschreibungen.

Grafik: Forschungsdatenmanagement in Brandenburg

FDM-BB

Die Landesinititative für Forschungsdatenmanagement

Im Projekt „Forschungsdaten in Brandenburg  (FDM-BB)“, welches mit Mitteln vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) gefördert wird, entstand ein Netzwerk aller acht staatlichen Hochschulen in Brandenburg und außeruniversitären Einrichtungen.

Ziel des Netzwerkes ist die Weiterentwicklung von Forschungsdatenmanagement und dessen Etablierung an den Einrichtungen. Dafür wurden der Entwicklungsstand und der Bedarf der einzelnen Einrichtungen ermittelt. Außerdem wurden nationale und internationale Diskussionen und Entwicklungen rundum Forschungsdaten beleuchtet, um perspektivisch eine gemeinsame Bundeslandstrategie für Forschungsdatenmanagement zu entwickeln.

Teilziele

Folgende Teilziele sollen ab 2021 innerhalb des kooperativen Netzwerkes erreicht werden

Ermöglichung des Kompetenzaufbaus FDM auf der operativen Arbeitsebene bei jeder Hochschule unter Berücksichtigung der lokalen Rahmenbedingungen
Bewusstseinsbildung auf der Leitungsebene für die Relevanz von FDM auch unter (finanziell) konkurrierenden thematischen Prioritätensetzungen Identifikation der FDM-Bedarfe mit Priorisierung an jeder Hochschule durch die operative Arbeitsebene
Analyse der Erfahrungen anderer geförderter FDM-Bundeslandinitiativen inklusive lessons learned beim Aufbau von FDM auf Bundeslandebene
Erhebung der strukturellen Rahmenbedingungen für FDM an jeder Hochschule durch die Leitungsebene

Imagefilm

Miriam Zeunert erklärt, was FDM-BB ist

Aktuelles

Unsere neuesten Blogbeiträge